Archiv für Dezember 2007

T-Shirt mit WLAN-Detektor

22. Dezember 2007 – 15:10 von

WLAN Wi-Fi Detektor Shirt
Faulheit unter schnurlos angebundenen Computer-Nutzern ist, wenn man einen WiFi-Detector benutzt – um nicht stets das schwere, ungeschlachte Notebook bemühen zu müssen.

Allerdings sind diese Geräte mittlerweile zum Massenartikel verkommen und wären natürlich keiner Erwähnung an dieser Stelle wert, wäre da nicht die Version für „stinkende Faulheit“: das T-Shirt mit funktionierender WLAN-Signalanzeige als gut erkennbare Applikation auf der Brust, das man gar nicht erst aus der Tasche herausholen muss.

Beginnt der vermeintliche Aufdruck dann damit, die Signalqualität der Umgebung in animierten, leuchtenden Balken wiederzugeben, dürfte das mit Sicherheit gehöriges am-Kopf-kratzen beim umstehenden Publikum auslösen. Ein super Weihnachtsgeschenk für den Computer-Freak – aufgrund der hohen Nachfrage „sporadisch erhältlich“ z.B. bei ThinkGeek



Kleine Wunder aus Papier

19. Dezember 2007 – 10:23 von

Nicht alles was aus Japan kommt muss gleich Origami sein! Es geht auch einfacher, auch wenn sich schnell zeigt, dass die Asiaten vielleicht etwas schlankere Finger haben, als der grobmotorisch veranlagte Autor.
Aus Papier gibt es fast alles was das Herz begehrt:

Das schönste daran: Alles kostenlos! Einfach als PDF-Datei runterladen, auf festes Papier oder Karton ausdrucken und los geht die Bastelei, da tut es dann auch nicht weh, wenn mal ein Schnitt daneben geht.

Also runterladen und die Wartezeit bis zu den Feiertagen ist schnell überbrückt.



Für mehr Retro im Leben: USB-Mixtape

17. Dezember 2007 – 13:12 von

 

MixTapeAch wie schön war das doch in den 80ern: den richtigen Radiosender wählen, am Aufnahme-Knopf des Kassettenrecorder ausharren, den richtigen Moment abwarten und Aufnahme los. Das Resultat war ebenso beeindruckend wie der Weg dort hin – ein Mixtape. Die aktuellen Charts für den Walkman oder die „die Freundin kommt zum ersten mal zu Dir nach Hause„-Zusammenstellung, die auf jeden Fall dafür verantwortlich ist wie der Tag noch verlaufen wird. Meiner Meinung nach ein Stück Kultur, das in den letzten Jahren, im Zeitalter der MP3s und CD-Brenner, verloren gegangen ist.

Ein kleiner Teil dieser Kultur kehrt nun aber auf den Markt zurück: Das USB-Mixtape. Man muss nicht mehr am Radio auf den richtigen Song warten und man kann die Kassette auch nicht in den Recorder legen. Aber einzig das „Drumherum“ lässt an die guten alten Zeiten erinnern. Auf den Seiten von makeamixa.com bekommt man die Kassetten. Die USB-Kassetten haben eine Speicherkapazität von 1 Gigabyte und das Label kann man selbst mit Bildern von Flickr gestalten. Wie diese Tapes aussehen können, ist beim Mixa-Blog zu sehen.



Netzwerken im Kinderzimmer

5. Dezember 2007 – 17:40 von

Was vor Jahren noch die Holzeisenbahn war, ist heute schon Geschichte. Aber warum auch nicht, die Welt ist in Bewegung und so darf sich auch das „alte“ Spielzeug im neuen Kleid zeigen.
Die neuen Geschichten spielen sich in der Welt des Internet bzw. der Computer ab. Aus dem Bahnhof wird der Hub und aus Gangster werden Viren, die Züge sind jetzt kleine Pakete, die durch die weiten des Netz sausen.

Hier kann Papi mal wieder hemmungslos die Knie durchschäuern und mit Cop, dem Antiviren-Programm auf die Jagd nach Viro, Freeze oder Itch gehen. Hinterher kann dann Doc in der Viren-Quarantäne aufräumen. Ist die Bahn frei befördert Emo, der Mailclient die Züge, also Mails zum Briefkasten, welcher diese wirklich vorliest. Das selbst die Spam-Mails jugendfrei sind, versteht sich von selbst.

Was wie eine irre Idee ein EDVler klingt, ist die aktuelle Holzbahn-Serie von Brio, dem „Erfinder“ der Holzeisenbahnen. Die Figuren sind wunderschön modelliert und robust zu bespielen. Nebenbei sehen die XL-Modelle auch auf dem Schreibtisch toll aus.

Preislich geht es bei etwa 7€ los. Dafür ist Holz aber auch ein unvergängliches Naturprodukt (Es sei denn, der Baum brennt…)