Archiv für die Kategorie ‘Geschenke’

Heldenhafte Geschenke – T-Shirts mit Comic-Stars

26. August 2013 – 16:27 von

Der nächste Geburtstag steht an und Sie haben einfach keine gute Geschenkidee? Wie wäre es mit einem coolen Superhelden-Shirt? Diese T-Shirts versprühen Persönlichkeit und Style und sind ein individuelles Geschenk mit Charme. Das lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen!

Superhelden sind wieder in

Spätestens seit zahlreichen Hollywood-Blockbustern, die sich bekannte Comic Helden von Marvel als Vorbild nahmen, sind Superhelden aus der Versenkung hervorgeholt worden und werden nicht mehr nur von einigen wenigen Liebhabern geschätzt. Wenn Sie noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk für einen bekennenden Superhelden-Fan sind, dann versuchen Sie es doch einmal mit einem T-Shirt mit einem Superhelden. Nicht nur, dass diese Shirts lässig wirken, sie liegen momentan auch im Trend. Zahlreiche Stars machen es vor und laufen mit Hulk oder Superman auf der Brust umher.

Das perfekte Geschenk für alle Fans

Egal, ob Mann oder Frau, Erwachsener oder Kind, ein Fan freut sich immer über ein solches Geschenk. Alltagstauglich sind die T-Shirt allemal und der Beschenkte kann zu verschiedenen Gelegenheiten alle Blicke auf sich ziehen. Die Shirts gibt es in unterschiedlichen Größen und Schnitten, sodass für jeden das Passende dabei ist. Im Internet gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Modelle mit den verschiedensten Aufdrucken. Sollte dennoch nicht das Geeignete dabei sein, können Sie auch ganz einfach Ihr eigenes T-Shirt entwerfen. Mit einem Motiv und ein paar Klicks ist das erledigt. Viele Online Shops bieten diesen Service an. Man lädt ganz einfach das Motiv hoch, kann das T-Shirt dann in einem Editor bearbeiten und bekommt es wenige Tage später zugeschickt. Einfacher geht es nicht!

Zeit für Helden

Ein Shirt mit Helden-Aufdruck ist eine individuelle Geschenkidee für alle, die Batman und Co verehren. Noch dazu passt es perfekt zur aktuellen, lässigen Streetwear-Mode und macht sich gut als Ergänzung im Kleiderschrank.



Hilf-M8 – Ein genialer Khu

14. Oktober 2008 – 14:08 von

Märklin ist bislang nur bekannt für seine Modelleisenbahn, nun aber holt die Firma aus Göppingen zum großen Coup gegen Dr. Khu aus. Klingt vielleicht etwas kindlich, solls aber auch sein. Mit dem Spionagespielzeug der Serie Spytec, versucht Märklin natürlich auch Kinder zu motivieren und nicht etwa ernsthaft in die Produktion von Gadgets gegen ehrlose Arbeitnehmer oder Partner einzusteigen.

Hilf M8 - Spytec-Code

Hilf M8 - Spytec-Code

Nichtsdestotrotz ist dies nicht mehr das billige Spion-Set aus der Micky-Maus oder dem Yps. Hier wird mit Lazern, Intrarot, Fernsteuerungen und SMS-Kommunikatoren ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Da wird vermutlich auch der eine oder andere Vater sein Recht an den Geschenken einfordern.

Unterstützt und promoted wird die Spytec-Kampagne – ganz im Sinne der Zeit – natürlich mit dem entsprechenden Online-Spiel, in dem alle Kinder (mit oder ohne Eltern) sich auch die Suche nach Hinweisen gegen Dr.Khu machen. In der Art der klassischen Click-&-Point-Adventure und geleitet von der Agentin M8, darf man sich quer über die Kontinente arbeiten und gegen den Umweltschurken antreten.

Alle Sequenzen sind natürlich gewaltfrei und kindgerecht vertont. Nette Videos verbinden jeweils die Missionen in Australien, Südafrika und Schottland. Um nicht immer wieder von vorne anfangen zu müssen, erhält der Agent in regelmässigen Abständen Zugriffscodes, um die entsprechenden Stellen des Spiels wieder anspringen zu können.


Damit jeder auch wirklich Dr.Khu das Handwerk legen kann und nicht vielleicht an einem der Minispiele hängen bleibt, hier

Alle Hilf-M8 Zugangscodes:

Zugangscode zu Hilf M8

Australien: Zikaden, Kuhdarm, Rulposin

Südamerika: Satellit, Schnarch, Gefahr

Schottland: Dudelsack, Schloss, Alarmanlage, Goldkuh, Stier



Bitte nicht erschrecken – der will doch nur spielen!

18. September 2008 – 12:20 von

Es muss ja nicht immer ein Kugelschreiber sein um für sein Unternehmen zu werben. Zwar sind bei den Kunden immer noch die klassischen Werbegeschenke sehr beliebt. Um aber aufzufallen bedarf es mittlerweile etwas mehr. Auf der Suche nach einem kleinen Werbeartikel mit dem man viel Aufmerksamkeit erlangen kann sind wir dabei auf den MagicFlyer gestoßen.

Die Idee des MagicFlyer ist einfach genial. Der Schmetterling wird aufgezogen und in eine (Werbe-)Karte gelegt und diese Karte wird dann in einen Umschlag gelegt. Wird die Karte aufgeklappt entflattert der Schmetterling und fliegt umher. Erschrecken ist hier natürlich erwünscht! Ein riesen Spaß!

Wie das ganze aussieht zeigt dieses Video:



Für mehr Retro im Leben: USB-Mixtape

17. Dezember 2007 – 13:12 von

 

MixTapeAch wie schön war das doch in den 80ern: den richtigen Radiosender wählen, am Aufnahme-Knopf des Kassettenrecorder ausharren, den richtigen Moment abwarten und Aufnahme los. Das Resultat war ebenso beeindruckend wie der Weg dort hin – ein Mixtape. Die aktuellen Charts für den Walkman oder die „die Freundin kommt zum ersten mal zu Dir nach Hause„-Zusammenstellung, die auf jeden Fall dafür verantwortlich ist wie der Tag noch verlaufen wird. Meiner Meinung nach ein Stück Kultur, das in den letzten Jahren, im Zeitalter der MP3s und CD-Brenner, verloren gegangen ist.

Ein kleiner Teil dieser Kultur kehrt nun aber auf den Markt zurück: Das USB-Mixtape. Man muss nicht mehr am Radio auf den richtigen Song warten und man kann die Kassette auch nicht in den Recorder legen. Aber einzig das „Drumherum“ lässt an die guten alten Zeiten erinnern. Auf den Seiten von makeamixa.com bekommt man die Kassetten. Die USB-Kassetten haben eine Speicherkapazität von 1 Gigabyte und das Label kann man selbst mit Bildern von Flickr gestalten. Wie diese Tapes aussehen können, ist beim Mixa-Blog zu sehen.



Netzwerken im Kinderzimmer

5. Dezember 2007 – 17:40 von

Was vor Jahren noch die Holzeisenbahn war, ist heute schon Geschichte. Aber warum auch nicht, die Welt ist in Bewegung und so darf sich auch das „alte“ Spielzeug im neuen Kleid zeigen.
Die neuen Geschichten spielen sich in der Welt des Internet bzw. der Computer ab. Aus dem Bahnhof wird der Hub und aus Gangster werden Viren, die Züge sind jetzt kleine Pakete, die durch die weiten des Netz sausen.

Hier kann Papi mal wieder hemmungslos die Knie durchschäuern und mit Cop, dem Antiviren-Programm auf die Jagd nach Viro, Freeze oder Itch gehen. Hinterher kann dann Doc in der Viren-Quarantäne aufräumen. Ist die Bahn frei befördert Emo, der Mailclient die Züge, also Mails zum Briefkasten, welcher diese wirklich vorliest. Das selbst die Spam-Mails jugendfrei sind, versteht sich von selbst.

Was wie eine irre Idee ein EDVler klingt, ist die aktuelle Holzbahn-Serie von Brio, dem „Erfinder“ der Holzeisenbahnen. Die Figuren sind wunderschön modelliert und robust zu bespielen. Nebenbei sehen die XL-Modelle auch auf dem Schreibtisch toll aus.

Preislich geht es bei etwa 7€ los. Dafür ist Holz aber auch ein unvergängliches Naturprodukt (Es sei denn, der Baum brennt…)